Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
JESUS is LOVE - Forum

Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen einzigen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben habe.  Johannes 3,16

WILLKOMMEN zum "JESUS is LOVE" - Forum

in Ergänzung zum Weblog ==>  http://nightstop.net.ms

Url dieses Forums (für Deine Bookmarks) ==>  http://92366.homepagemodules.de

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 146 mal aufgerufen
 JAHRESBIBEL-LESEN
nora Offline




Beiträge: 571

01.12.2006 01:35
DEZEMBER-Betrachtung antworten
Die Jahresbibel im Dezember (aus dem aktuellen Newsletter zum "Jahresbibel-Lesen" (http://www.die-jahresbibel.de/ueber.html)

...wohl kein anderer Monat ist so von der Spannung zwischen Erwartung und Erfüllung gekennzeichnet wie der Dezember. Besonders die Kinder können es kaum erwarten, dass endlich der Heilige Abend kommt, mit allem, was dazugehört.

Und in der Christvesper darf die Weihnachtsgeschichte, wie sie uns Lukas erzählt, nicht fehlen: „Es begab sich aber zu der Zeit, dass ein Gebot von dem Kaiser Augustus ausging ...“. Der Leseplan der Jahresbibel sieht für den Dezember aber weder das Lukas- noch ein anderes Evangelium vor. Finden sich dennoch weihnachtliche Spuren in den Texten des Dezembers?

Gewiss! Denn von der besagten Spannung zwischen Erwartung und Erfüllung sind fast alle Texte des Dezembers geprägt. Das gilt z.B. für die so genannten. „Zwölf kleinen Propheten“, das heißt die Propheten Hosea bis Maleachi.

Anders als in der hebräischen Bibel bilden diese Bücher in der christlichen Tradition den Abschluss des Alten Testaments. Damit ist man der Reihenfolge der Septuaginta gefolgt, der griechischen Übersetzung des Alten Testaments.

Zugleich weisen die Bücher damit aus christlicher Sicht über sich hinaus, nämlich auf das, was im Neuen Testament folgt: das Kommen Jesu Christi. So gesehen, haben sie geradezu „vorweihnachtlichen“ Charakter und spiegeln wieder, wovon auch die Adventszeit geprägt ist: das spannungsvolle Warten darauf, dass Gott selbst zu den Menschen kommt und das Geschick derer wendet, die auf ihn harren. Zugleich fordern sie die Menschen auf, ihr ganzes Leben auf diesen Gott hin auszurichten, denn sonst kommt Gott nicht zum Heil, sondern zum Gericht.

Ganz am Ende steht das kleine Büchlein Maleachi (30.-31. Dezember): In den Jahren nach der Rückkehr aus dem Exil (ab 538 v.Chr.) waren die angekündigten großen Veränderungen ausgeblieben. Allgemeine Entmutigung machte sich breit. Maleachi macht klar: Gott hält seine Versprechen, auch wenn es manchmal länger dauert. Am Schluss dieser kurzen Schrift und damit am Ende des ganzen Alten Testaments steht die Ankündigung des (Wieder-)Kommens des Propheten Elia, der die Entfremdung zwischen den Menschen überwindet und damit dem Herrn den Weg bereitet. Die Christen erkennen im Täufer Johannes diesen wiedergekommenen Elia. Er bereitete Jesus den Weg (Mt 11,0.14; 17,10-13).

Mit den Worten „Erwartung und Erfüllung“ lässt sich auch das letzte Buch der Bibel beschreiben, die „Offenbarung des Johannes“ (ab 8. Dezember), auch wenn der Schwerpunkt hier sehr auf der „Erwartung“ liegt. Geschrieben zur Zeit der ersten größeren Christenverfolgung unter Kaiser Domitian (81–96 n.Chr.), richtet Johannes seinen prophetischen Blick auf die erwartete endgültige Durchsetzung der Herrschaft Gottes.

Während die alttestamentlichen Propheten diese Erfüllung aber innerweltlich dachten (als machtvolles Eingreifen Gottes in den Lauf der Geschichte), scheint Johannes diese Hoffnung aufgegeben zu haben. Erst müsse die alte, „böse“ Welt vergehen, bevor die Gläubigen in die Geborgenheit des „himmlischen Jerusalem“ eingehen würden (Offb 21-22; 30.-31. Dezember).

Wie ist diese Botschaft mit dem Bekenntnis zusammenzubringen, dass in Jesus das Heil schon mitten in dieser Welt sichtbar erschienen ist? Es sind wohl beide Pole gleich stark zu machen: Die Offenbarung warnt uns davor, von unserem irdischen Leben letzte, vorbehaltlose Erfüllung zu erwarten. Wer das Leben so überfordert, wird zwangsläufig enttäuscht und verbittert werden. Die Weihnachtsbotschaft ermutigt uns andererseits, diese Welt nicht abzuschreiben, obwohl sie so unvollkommen ist!

Jesus ist in diese vergängliche Welt gekommen, um in ihr Gottes ewiges Licht aufscheinen zu lassen.

Mit den besten Wünschen für eine schöne, gesegnete Advents- und Weihnachtszeit!


Wer JETZT im Dezember mit dem "Jahres-Bibel-Lesen" beginnen möchte, dem wird angeraten am 8./9. Dezember zu starten!
============
~nora~
Galater 5,1 "Für die Freiheit hat uns Christus befreit; so stehet nun fest und lasset euch nicht wieder in ein Joch der Knechtschaft spannen!"
http://nightstop.net.ms

Dateianlage:
dezember-betrachtung_jahresbibel-lesen.pdf
30. November »»
 Sprung  
JESUS is LOVE - Forum

Bei Fragen und Unklarheiten, welche nicht im Forum (siehe den Link FAQ) behandelt sind,  kontaktieren Sie bitte den Moderator (nora) mit der Funktion "private Email" schreiben.

Tipp: Wenn Du gerne Dein "eigenes Bild" (75px x 65px) für das Forum hochladen willst, aber keinen eigenen Speicherplatz hast, kannst Du diese kostenlose Möglichkeit nutzen ==> Bilder hochladen

Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen